EU beschließt Shopping-Gesetz:

VonSAS-Admin

EU beschließt Shopping-Gesetz:

Online-Grenzen fallen weg – doch es gibt einen Haken.

Wer im Internet nach günstigen Angeboten sucht, landet oft auf ausländischen Anbietern. Viele Händler verkaufen ihre Waren jedoch nicht nach Deutschland. Die EU schafft diese Einschränkung ab.
Die Europäische Union bringt ein langersehntes Regelungspaket auf den Weg. Es stärkt die Rechte der Verbraucher. Händler und Konzerne dürfen dann kein Geoblocking mehr anwenden. Für Kunden bringt das Vorteile.
Grundsätzlich gilt: Wer ein günstiges Produkt auf der italienischen Ikea-Seite oder ein Smartphone auf dem polnischen MediaMarkt-Shop entdeckt, darf dieses dann auch Deutschland kaufen.

Was gilt bisher?

Bisher nutzten die Unternehmen ein sogenanntes Geoblocking. Sie versteckten die Angebote für User, die mit einer ausländischen IP-Adresse auf die Hauptseite kamen oder sie leiteten Kunden auf die regionale Angebotsseite weiter. Damit ist nun Schluss!

Was ist neu?

Händler müssen ihre Ware europaweit verkaufen, sofern sie einen Online-Shop anbieten. Sie sind jedoch nicht verpflichtet, die Produkte auch zu versenden.
Händler müssen ihren ausländischen Kunden lediglich die Option anbieten, das Produkt direkt abzuholen oder den Transport zu organisieren. Verbraucherexperten sprechen von einer starken Einschränkung.

Über den Autor

SAS-Admin administrator